Kolumne in den “Schaffhauser Nachrichten” zum Dschihad.

„Du musst nicht Muslim sein, um hinter Gaza zu stehen. Mensch sein genügt.“ Diesen Spruch hielten gleich mehrere Demonstranten in die Höhe, als sie durch die Schaffhauser Vordergasse zogen. Falsch ist dieser Plakatspruch nicht. Denn nicht nur Muslime, sondern auch viele Christen würden es begrüssen, wenn eines Tages die Palästinenser wieder ihren eigenen Staat bekommen würden – mit Gaza als Bestandteil davon. Und auch viele modern denkende Juden könnten sich mit der Idee einer Zweistaatenlösung anfreunden.

„Du musst nicht Jude sein, um zu verhindern, dass Israel vernichtet wird. Mensch sein genügt.“ Leider zieht Niemand mit solchen Transparentsprüchen durch unsere Strassen. Nachdem sich die Israelis vollständig aus Gaza zurückzogen, hätte sich die Situation entspannen können. Aber dann wählten die Palästinenser die Hamas an die Macht – für Aussenstehende damals nur schwer nachvollziehbar. Die Hamas, die den Staat Israel vernichten wollen, haben seither das Zusammenleben der beiden Völker deutlich erschwert. Mit dem andauernden Raketenbeschuss auf israelische Ortschaften provozieren die Hamas bewusst den Schlagabtausch mit den Israelis. Raketenabschussrampen mitten in Wohngebieten, Raketendepots in heiligen Moscheen und Waffenlager in Schulen und Kindergärten sollen dabei die Verteidigungsschläge der israelischen Armee erschweren. Die Eskalation mit unschuldigen Opfern unter der palästinensischen Zivilbevölkerung wird medienwirksam ausgeschlachtet. Als sich neulich in Gaza unter der palästinensischen Bevölkerung Widerstand gegen die Hamas regte, wurden gemäss BBC die Demonstranten in Gaza-Stadt gleich an Ort und Stelle exekutiert.

Videos der Terrormilizen des Islamischen Kalifats, die Exekutionen an syrischen und irakischen Zivilisten zeigen, überschwemmen zurzeit das Internet. Die Bilder sind unerträglich. Massenweise werden Menschen vor laufender Kamera wie Tiere abgeschlachtet. Im Hintergrund hört man, wie die Terrormilizen „Allah ist gross“ schreien. Das neue Islamische Kalifat verschiebt die Grenzen der menschlichen Abgründe zurück in das tiefe Mittelalter. Aufgespiesste Köpfe. Lebendig begrabene Frauen und Kinder. Verschleppte Frauen als Sexsklavinnen. Und täglich erreichen uns neue Bilder von Massenhinrichtungen. Seit etwa 3 Wochen schaue ich mir die Bilder der Nachrichtensendungen nicht mehr an.

Als die Dschihadisten des Islamischen Kalifats in den letzten Tagen zusätzlich das Volk der Jesiden hinmetzeln wollten, wuchs in Europa die Kritik an den USA, weil ihre Streitkräfte nicht eingegriffen haben. Hält sich die US-Armee in einem Krisengebiet raus, wird sie kritisiert. Mischt sich die USA in einer Krisenregion ein, wird sie auch kritisiert. Schlussendlich waren es US-Spezialeinheiten, die an diesem Mittwoch zwischen dem Volk der Jesiden und den brutalen Dschihadisten abgesetzt wurden, um humanitäre Fluchtkorridore zu sichern. Wir alle sollten uns bewusst sein, was diese jungen, mutigen US-Soldaten zurzeit für Risiken auf sich nehmen.

Unterstützt werden die Dschihadisten beim Hinmetzeln der Andersgläubigen auch von über 2‘000 Jugendlichen aus Europa (gemäss NDB-Lagebericht 2014 auch aus der Schweiz). Für die Schweiz sind diese jungen Gotteskrieger eine enorme Gefahr, falls sie wieder lebend in die Schweiz zurückkehren. Und das Risiko, dass sich unter den syrischen und irakischen Asylbewerbern auch Dschihadisten befinden, wird von unseren Behörden als gross eingestuft. Gemäss Demografie werden viele europäische Grossstädte bereits in 25 Jahren von muslimischen Bevölkerungen dominiert. Ob dann Toleranz und Frieden immer noch zu wichtigen, europäischen Werten zählen? Wer weiss. Die Chance, dass uns die beiden selbstbewussten Staaten Israel und USA als Demokratien überleben werden, ist jedenfalls gross.

 

2 Responses to Der menschliche Abgrund.

  1. falk max says:

    Der menschliche Abgrund
    Wiederum ein Volltreffer, die Kolumne – ich gratuliere!
    Ansonsten kann man eben nur den linken, blauäugigen Einheitsbrei lesen…

    Freundliche Grüsse

    Max Falk
    8212 Neuhausen am Rheinfall

  2. Toastbrot says:

    Leider ist Antisemitismus in linken Kreisen weit verbreitet und salonfähig geworden. Es gehört bei diesen Leuten fast schon zum guten Stil, Israel sein Recht auf Selbstverteidigung abzusprechen. Gleichzeitig wird der radikalislamischen Hamas, die Frauen und Kinder als Schutzschilde missbraucht, hofiert. Einfach widerlich!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CAPTCHA Image

*

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.