Kolumne vom 8. November 2014 in den “Schaffhauser-Nachrichten”

Der Regionale Naturpark Schaffhausen hat konkrete Formen angenommen. Das federführende Bundesamt BAFU hat grünes Licht gegeben. Die Startfinanzierung durch frei fliessende Steuergelder ist gesichert. Die Geschäftsstelle ist bezogen. Die internen und externen Sachbearbeiter, alle Projektleiter, die Kommunikationsleiterin, der Geschäftsleiter sowie der Präsident haben ihre Arbeit aufgenommen. Jetzt erwartete die Bevölkerung voller Spannung die ersten, konkreten Massnahmen. Bereits die ersten Vorzeigeprojekte lassen nun erahnen, wie der Regionale Naturpark unseren Kanton nachhaltig verändern wird. Ein stolzer Präsident stellte fest, dass die Bundesfachexperten und alle lokalen Beteiligten in den vergangenen Monaten Grossartiges geleistet haben.

Der Präsident des Regionalen Naturparks weiss genau, dass der erste Projekteindruck beim Publikum der wichtigste ist. Deshalb präsentierte er jetzt Corona und Rebecca. Die beiden Kladruber-Schimmel ziehen ab sofort eine historisch nachgebaute Kutsche von Neunkirch durch das Ergoltingertal und den Frankengraben nach Jestetten. Klingt jetzt auf Anhieb nicht besonders spektakulär. Aber: Kutschenfahrten im Wald sind in Baden-Württemberg verboten. Doch der Regionale Naturpark machte jetzt das Unmögliche möglich. In Gesprächen ist es der Geschäftsleitung gelungen, bei den Verantwortlichen vom Forstamt Waldshut, dem Forstrevier Südranden und den zuständigen Zollbehörden eine Spezialbewilligung zu erwirken. Ab sofort können sich bis zu acht Personen gleichzeitig von Corona und Rebecca durch den Wald kutschieren lassen.

Selbstverständlich sind die beiden Schimmel aus der Kladruberzucht an der Elbe nicht das einzige Leuchtturmprojekt. Der Regionale Naturpark bietet mit einer neuen Umweltbildungsplattform ein umfassendes Kursangebot an. Welche Beeren momentan rosarot leuchten. Welche Vögel wie zirpen. Wie der Klettgau vor 50 Jahren ausgesehen hat. Und wie er in 50 Jahren aussehen wird. Welche Tiere nutzen die ausgemusterten Bohnerzgruben als Lebensraum. Diese und viele weitere, spannende Antworten werden in den angebotenen Kursen behandelt. Dank den neuen Möglichkeiten zur Umweltbildung kann die Schaffhauser Bevölkerung ihren Kanton jetzt bewusster als naturnahen Erholungsraum erleben. Wie der Klettgau in 50 Jahren aussehen wird, würde auch mich persönlich interessieren. Vielleicht entsteht oben auf dem Rossberg eine riesengrosse Waldstadt, damit die zuströmenden Umweltingenieure, Verwaltungsexperten und Regulierungskontrolleure in naturgerechten Wohnräumen nachhaltig untergebracht werden können.

Auch Schulleiter Strittmatter aus Jestetten wird vom Regionalen Naturpark kommunikativ hervorgehoben. Der Schulleiter begeistert sich für das Konzept einer Naturparkschule. Die Erziehung zu nachhaltigem Denken durch aktives Handeln hält er „passgenau“ für seine Schule in Jestetten. Bereits sind seine Schüler bei der Aufwertung der Bohnerzgruben im Einsatz gestanden.

Corona und Rebecca, die Beerenkurse sowie Schulleiter Strittmatter sind aber bei weitem nicht alles, was der Regionale Naturpark zu bieten hat. Da ist beispielsweise auch noch die Projektidee des Schaffhauser Hauses. Schon wurde eine Steuerungsgruppe institutionalisiert. Ein Professor des Institutes Urban Landscape begleitet dieses Projekt. Bis Ende 2017 soll ein Schaffhauser Haus entstehen, dass regionale Stoffkreisläufe nachhaltig schliesst. Dies scheint als Gegenentwurf zum deutschen Fertighaus durchaus interessant.

Weiter hat der Regionale Naturpark festgestellt, dass unser Kanton über einen besonderen Reichtum an gefährdeten Tier- und Pflanzenarten verfügt. Dank einer neu erstellten Liste sind jetzt der Kugelige Lauch und die Geburtshelferkröte in die neue Flagship-Arten-Gruppe zugeteilt worden.

Besonders überzeugend ist das Zusammenarbeitsprojekt mit den Familien Tanner und Hoyer aus Merishausen und Wein Stamm aus Thayngen. Zwar konsumiere ich von beiden Familien seit Jahren fast wöchentlich ihre Produkte. Aber durch die neue Zusammenstellung in nachhaltige Spezialitätenpakete bekommt jetzt das Genusserlebnis eine völlig neue Dimension.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CAPTCHA Image

*

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.